≡ Menu

Zyklus einreichen

Sehr geehrte Interessentin,

wir möchten Sie einladen, am Forschungsprojekt NFP (Natürliche Familienplanung) teilzunehmen. Sie können teilnehmen, wenn Sie die Sensiplan-Methode anwenden oder eine Sensiplan-nahe App (SnApp) benutzen. Im Folgenden möchten wir Sie über die Ziele, den Hintergrund und den Studienablauf informieren und Ihnen erklären, warum Ihre Mitarbeit wichtig ist. Wir bitten Sie, diese Informationen sorgfältig zu lesen und anschließend zu entscheiden, ob Sie durch eine Studienteilnahme die Entwicklungen in diesem Bereich unterstützen möchten. Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Projektes selbstverständlich zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Interesse!“

Was ist die Sensiplan Methode?

Sensiplan ist eine Methode der Natürlichen Familienplanung (NFP), bei der Sie Körperzeichen wie Zervixschleim und Basaltemperatur beobachten, die sich im Laufe des Zyklus ganz typisch verändern. Diese Zeichen ermöglichen es Ihnen, die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage in Ihrem Zyklus zu bestimmen. Daher kann mit Sensiplan gezielt eine Schwangerschaft angestrebt als auch vermieden werden. Ein regelmäßiger weiblicher Zyklus ist nicht notwendig, um Sensiplan anzuwenden. Sie beobachten Körperzeichen – insbesondere die Veränderungen des Zervixschleims und der Körpertemperatur -, zeichnen diese auf und werten sie nach bestimmten Regeln aus. Zur Bestimmung des Beginns und des Endes der fruchtbaren Zeit eines Zyklus werden jeweils zwei voneinander unabhängige Beobachtungen verwendet.

Geschichtlicher Hintergrund

Von 1985-1990 wurden umfangreiche Studien vom Forschungsprojekt NFP zusammen mit dem damaligen Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (BMJFFG) durchgeführt.

Sensiplan ist die in Deutschland bekannteste NFP Methode

Die Ergebnisse der dabei entwickelten NFP-Methode, die jetzt unter dem Namen Sensiplan firmiert, wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht. Dies führte dazu, dass diese NFP-Methode heute als eine der bedeutendsten in der NFP-Szene angesehen wird. Für NFP-Anwenderinnen wurde dabei ein umfangreiches  Berater/innen-Netz aufgebaut und die Anwendungsregeln in dem Buch „Natürlich und Sicher“ (TRIAS-Verlag) Interessierten zugänglich gemacht.

Größte Zyklusdatenbank für NFP Zyklen in Europa

Die durch dieses Forschungsprojekt gewonnenen Daten wurden in einer eigens aufgebauten Datenbank gespeichert, die seither weiter fortgeführt und kontinuierlich erweitert wurde. Die Datenbank war zunächst an der Universität Düsseldorf angebunden und ist seit 2006 an der Universität Heidelberg angesiedelt.

Ihr Zyklus in der größten NFP Datenbank in Europa

Die Studie läuft schon seit Anfang der 90er Jahre und mittlerweile sind in der Datenbank über 43.000 Zyklen von rund 2300 Frauen gesammelt wurden. Trotzdem werden immer weitere Zyklen benötigt, um weitere wissenschaftliche Fragen rund um den Zyklus zu beantworten.

Größte Erfolge der Langzeitstudie

Der größte Erfolg, der bisher aus der Langzeitstudie hervorging, ist wohl die Sicherheitsstudie der Sensiplan Methode mit Pearl Index bei perfekter und imperfekter Anwendung mit Methoden und Gebrauchssicherheit mit fast 1000 TeilnehmerInnen. Sie wurde in der renommierten Zeitschrift Human Reproduktion veröffentlicht. Die Sensiplan Methode hat in dieser Studie eine Pearl Index von 0,4 bei perfekter Anwendung erreicht und ist somit ähnlich sicher wie die Pille.

Frank-Herrmann P, Heil J, Gnoth C, Toledo E, Baur S, Pyper C, Jenetzky E, Strowitzki T, Freundl G. The effectiveness of a fertility awareness based method to avoid pregnancy in relation to a couple’s sexual behaviour during the fertile time: a prospective longitudinal study. Hum Reprod. 2007

Weitere offene Fragen der Wissenschaft

Nun hat sich die Anwendung der Sensiplan Methode durch die zahlreiche Einführung von Apps und neuen Basalthermometern sowie Temperatursensoren verändert. Wie wirken sich diese Entwicklungen auf die Sicherheit der Sensiplan Methode aus? Ebenso kann die Sensiplan Methode zur Zyklusdiagnostik bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt werden, um z.B. eine Lutealinsuffizienz einzugrenzen. Der natürliche Zyklus ist immer noch ein interessantes Forschungsthema, dass die Wissenschaft noch viele Generationen beschäftigen wird.

Was müssen Sie tun um ihre Zyklen einzureichen?

Eine der häufigsten Fragen, die wir erhalten, ist wie man seine Zyklen einreichen kann. Somit haben wir eine Schritt für Schritt Anleitung für Sie verfasst, damit sie ihre zeitnah an der Studie teilnehmen können.

#1 Besorgen Sie sich eine Studiennummer

Falls Sie eine NFP Beratung besucht haben, nehmen Sie Kontakt zur Ihrer NFP BeraterIn auf. Die NFP Beraterin wird Ihnen die Studiennummer zeitnah mitteilen. Falls Sie keine NFP Beratung besucht haben, nehmen sie direkt mit unserem Studienzentrum Kontakt auf. Sie erhalten in der Folge eine 9-stellige Studiennummer, eine Art Identifikationsnummer.

Die Codenummer ist auf allen Zyklen, Fragebögen und E-Mails anzugeben!

Aus Datenschutzgründen kennt nur Ihre NFP Beraterin oder unsere Studienzentrale die Verbindung zwischen ihrer Codenummer und Adresse, sodass sie namentlich anonymisiert sind. Ihre NFP Beraterin oder unser Studienzentrum ist dazu verpflichtet ihren Namen, Anschrift und Code-Nummer aufzubewahren und für Rückfragen zur Verfügung der Sektion Natürliche Fertilität zu stehen. Falls ihre NFP Beraterin das nicht mehr leisten kann oder möchte, hat sie das der Sektion Natürliche Fertilität und Ihnen (der Teilnehmerin) mitzuteilen. Ihre Daten werden dann mit Ihrer Erlaubnis an eine andere NFP Beraterin in ihrer Nähe oder an das Studienzentrum weitergeben.

#2 Formulare ausfüllen

Bevor Sie den ersten Zyklus einreichen füllen Sie einmalig den Teilnehmerfragebogen und die Einverständniserklärung aus. Dies sichert, dass sie auch die Voraussetzung für die Studienteilnahme erfüllen. Den Fragebogen können Sie auch bequem online ausfüllen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Zyklen einreichen!” und folgen Sie den Anweisungen!

Zyklen einreichen

#3 Zyklen einreichen

Schicken Sie ihre Zyklen im pdf oder jpg Format an die E-Mail petra.blim@med.uni-heidelberg.de oder heil-schlehuber@sektion-natuerliche-fertilitaet.de

Ich möchte aus der Studie ausscheiden. Wie geht das?

Die Teilnahme der Studie kann jederzeit beendet werden. Hierzu füllen Sie einfach den Ausscheidefragebogen aus und senden Sie ihn anschließend an unser Studienzentrum. Klicken Sie hierzu auf den Button mit der Aufschrift Studie verlassen und folgen sie den Anweisungen.

Studie verlassen

Ich habe weitere Fragen – Wo bekomme ich eine Antwort?

Falls Sie weitere Fragen zur Studie haben, können Sie diese gern an unsere Ansprechpartnerinnen per E-Mail petra.blim@med.uni-heidelberg.de oder heil-schlehuber@sektion-natuerliche-fertilitaet.de senden.

Print Friendly, PDF & Email
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner