≡ Menu

News Sektion Natürliche Fertilität April 2016 – Gnoth Professur

Aktuelle Teilnehmerzahlen, Besucherzahlen, Termine und alles über die Professur des Sektionsmitgliedes Dr. med. Gnoth an der Uni Köln

TN Zahlen SOB – Sensiplan – Studienarm ohne NFP Beratung

Inzwischen haben sich in den verschiedenen Armen so viele Frauen gemeldet (Stand 28.03.16)

myNFP: 219
Kurvenreich: 43
Buch: 18

Das ist bereits eine erfreuliche Zahl. Es wäre schön, wenn sich in kurzer Zeit noch mehrere Interessentinnen meldeten. Interessiert sind wir auch an Frauen, die die Methode Sensiplan nicht in einem Kurs, sondern aus dem Buch “Natürlich und Sicher” (Hrsg. Arbeitsgruppe NFP, Trias-Verlag) lernen.

Je schneller wir die notwendigen Zahlen erreichen, desto schneller können wir Ihnen auch Ergebnisse vorstellen. Sind Sie vielleicht auch interessiert? Dann sehen Sie sich das Ganze an hier auf unserer Studienseite

Wir bitten Frauen, die an der Studie teilnehmen ihre Zyklen regelmäßig einzureichen. Damit wir gute Daten erhalten wäre das Einschicken von mindestens 12 bis 13 Zyklen wünschenswert. Natürlich ist auch es möglich jederzeit die Teilnahme an der Studie zu beenden. Hierzu füllen sie den Ausscheiderfragebogen aus und senden an das NFP Büro in Düsseldorf.

Professur für Herr Gnoth an der Uni Köln

Im Februar 2016 wurde der Kinderwunschmediziner Christian Gnoth zum apl. Professor für das Fach Frauenheilkunde und Geburtshilfe ernannt. Seine Habilitation mit dem Thema „Natürliche Fertilität“ erfolgte 2008. Wir gratulieren. Wir gratulieren.

Neuer Zykluscomputer Trackle soll Verhütungscomputermarkt revolutionieren

Ein neuer Temperaturcomputer namens trackle, der die Größe eines Tampons hat, soll die Verhütungscomputerwelt revolutionieren und schon bald auf den Markt kommen. In der Frauenzeitschrift cosmopolitan wird der Verhütungscomputer schon als Allheillösung gefeiert. Die Sektion sieht diese Entwicklung eher skeptisch, denn bisher ist die Sicherheit von Temperaturcomputern nicht vergleichbar mit der symptothermalen Methode gewesen. Ebenso zeigten Vergleichsstudien mit den bisherigen Computerherstellern wie cyclotest und badycomp, dass die Geräte nicht an das Niveau der symptothermalen Methode heran reichen. Darüber hinaus ist ein Computer der nur einen Parameter (Temperatur) zur Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage nutzt schon mal in schlechter Position, da keine doppelte Kontrolle durch das Zervixschleim und Muttermundsymptom existiert. Aus Sicht der Sektion muss das Gerät erst vollständig geprüft sein, bevor es als neue Revolution der Verhütungscomputer gefeiert wird. Ein Vergleich mit den Sicherheitszahlen der symptothermalen Methode ist unzulässig.

Besucherstatistiken Sektion Natürliche Fertilität

Im März 2016 besuchten 517 Besucher die Website der Sektion Natürliche Fertilität.

Print Friendly